Angelika Welzel
Büro-Organisation


Jutta Harmeyer
punktundgut

Monika Moche
GRAFISCHES trifft Marketing

Unternehmerinnen-Stammtisch, 05.10.2020

Schreiben ist leicht …

man muss nur die falschen Worte weglassen. So hat es der amerikanische Schriftsteller Mark Twain formuliert. Am Montagabend ging es nicht unbedingt um falsche Wörter, eher um die richtigen. Und zwar die, die sprachlich die Geschlechtergerechtigkeit markieren. Es ging um das Thema gendergerechte Schreibweise. Jutta Harmeyer präsentierte in ihrem Impulsvortrag zum Thema, welche Möglichkeiten es gibt, alle Geschlechter gleichermaßen anzusprechen.

Wir starteten mit einer interessanten Assoziation und waren gleich mitten im Thema. Über eine kurze Erklärung der vier Geschlechterkategorien (biologisch, semantisch, sozial, grammatisch) ging es weiter zu praktischen Tipps bzgl. Schreibweisen und Umformulierungen. Denn nicht immer muss man „Kolleginnen und Kollegen“ schreiben, das „Kollegium“ erfüllt den gleichen Zweck. Statt einer Leiterin oder eines Leiter kann man auch eine Leitung suchen und der Rat eines Fachmannes (oder einer Fachfrau) kann zum fachkundigen Rat werden.

Nicht nur bei Worten, sondern auch bei Bildern gilt es, Vielfalt zu zeigen. Gruppen von Ingenieuren müssen ja nicht immer ausschließlich aus weißen Männern bestehen. Abgerundet wurde der Vortrag mit Quellenangaben, die bei Gender-Unsicherheiten helfen können.

Es schloss sich eine rege Diskussion zu diesem spannenden Thema an. Somit war es wieder ein lebendiger Unternehmerinnen-Stammtisch.

 

Angelika Welzel
Büro-Organisation

Jutta Harmeyer
punktundgut

Monika Moche
GRAFISCHES trifft Marketing